ALLES WIRD GUT

Buch und Regie: Niko von Glasow
2012 . Dokumentarfilm . Farbe . 96 Minuten

ALLES WIRD GUT

Inhalt / Beschreibung

ALLES WIRD GUT geht hinter die Kulissen und unter die Haut: wir beobachten ein Ensemble von Schauspielern, geleitet vom Regisseur Niko von Glasow beim Entwickeln und Entstehen einer Komödie.

Im Theaterstück werden alle behinderten Kandidaten bei einer Casting Show aus hygienischen Gründen in einen separaten Raum gebracht und dort vergessen. Da gibt es eine blinde Sängerin, die gerne die Hauptrolle in Les Miserables spielen würde, einen jungen Mann mit Down Syndrom, der seine Videokamera nie aus der Hand legt, eine kratzbürstige und Contergan-geschädigte Operettensängerin, eine Spastikerin, die zur Rampensau mutiert, sobald sie nur lang genug von ihrer Mutter weg kommt. Alle treibt der Wunsch, einmal vor großem Publikum singen zu dürfen. Werden sie tatsächlich ihre Chance bekommen?

Das Entstehen eines ehrlichen, hoch-komischen, provokativen und bewegenden Theaterstücks wird in dieser unsentimentalen, intimen und schonungslos offenen Dokumentation gezeigt. Niko führt, unterstützt und zwingt manchmal seine Schauspieler durch den Prozess der Erkenntnis ihrer selbst und der anderen. Die „nicht-behinderten“ Schauspieler entpuppen sich dabei als genauso fehlerhaft, beeinträchtigt und behindert wie ihre Kollegen, die sich schon ein Leben lang damit auseinandersetzen, was und wer sie sind.

Niko unternimmt große Anstrengungen, den Schauspielern „ein Fünkchen Realität“ abzukämpfen, den Laien-Darstellern Vertrauen in ihre Schauspiel-Fähigkeiten zu vermitteln und die freundschaftlichen Beziehungen hinter der Bühne von den Animositäten auf der Bühne zu separieren.

Plötzlich richten sich alle Augen auch auf den Regisseur selbst: die Schauspieler hinterfragen seine Motive. Dient die Tortur der Selbst-Erkenntnis tatsächlich dazu, ihrem wirklichen Leben zu helfen? Oder sucht Niko nur nach pikantem Material für Theaterstück und Film? Man kann es kaum glauben, aber diese hautnahe und manchmal erschütternde Dokumentation ist im Kern eine Komödie; voller Humor, Spaß und dem ein oder anderen Moment Theatermagie.

Trailer

Galerie

ALLES WIRD GUT - GALERIE

Presse


... zum Lachen und Weinen. Was der Regisseur und sein Ensemble gemeinsam entwickeln erstaunt.
(ZDF)

... In seinem Film vermischen sich Dokumentation und Fiktion zu einer spannenden Einheit.
(ARTECHOCK)

... es wird gebrüllt, gelacht, geweint und geliebt.
(Bayern 3)

... daraus erwächst enorme Spannung. Ein verstörendes, beklemmendes wie befreiendes Kunststück
(BERLINER MORGENPOST)

... Niko von Glasow zeigt mit “Alles wird gut” einmal mehr sein Gespür für die besonderen Themen
(CINEASTIC)

... in seiner Kritik skizziert von Glasow mal provokant, mal witzig den Probenprozess. Ein Film, der einen bewegt.
(BERLINER KURIER)

... herausgekommen ist ein Streifen, der liebgewonnene Vorurteile und Schubladen-Ansichten auf den Kopf stellt
(FOCUS ONLINE)

... es ist ein Kosmos des Humanen den von Glasow mit seinem Film eröffnet
(KÖLNER STADT ANZEIGER)

... ein Film über die Hoffnung gesehen zu werden, Anerkennung zu gewinnen und über die Liebe
(BR 5 AKTUELL )

... groteske, faszinierende, grausame, peinliche und dann wieder mitreißende Momente.
(FILMECHO)

... ein kluges Lehrstück in Sachen Gruppendynamik.
(FILMWOCHE)