MARIES LIED

Buch und Regie: Niko von Glasow
1994 . Spielfilm . 35mm . Farbe . 183 Minuten

MARIES LIED

Ein einsamer Landsitz, 1813 in den Wirren der Napoleonischen Kriege, umherziehende und plündernde Rebellen, die ein halb verlassenes, einsames Schloss überfallen. Die 16-jährige Marie erfährt ihre erste Liebe, ihre Gouvernante lässt sich mit einem der Rebellen ein. Als noch mehr Fremde im Schloss auftauchen, ufert ein Fest zu einer Orgie aus, und die Schlossbewohner werden zu Gefangenen.

Bilder-Galerie

Besetzung und Stab

 

 

Marie

Sylvie Testud

Auguste

Bastian Trost

Friedrich

Martin Feifel

Frl. Bettina

Veronica Quilligan

Hr. Tümmler

Jean-François Perrier

Die Gräfin

Carola Regnier

Elise

Dajana Hölnyk

 

 

Kamera

Jolanta Dylewska

Montage

Wanda Zeman

Musik

Andreas Schilling

Kostüme

Daniela Schneider-Wessling, Christine Armbrusten

 

 

Produktionsleitung

Karsten Brüning

Produktionsdesign

Alexander Scherer

Casting

Britta Imdahl, Nuala Moiselle

Dramaturgie

Kirstin von Glasow

Buch und Regie

Niko von Glasow

Ausführender Produzent

Ulrich Felsberg

Produktion

Palladio Film, Köln

 

 

Gefördert von

Filmstiftung NRW, Bundesminister des Innern,
Hamburger Filmbüro, Filmbüro NW, ARTE

 

 

Verleih gefördert von

Filmstiftung NRW

 

 

Presse

 „Der ästhetisch und im Erzählduktus kunstvollste Film im Wettbewerb in Locarno.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ein kunstvoller, raffinierter Film.“
Corriere del Ticino

„Ein poetisches Sittengemälde.“
Rheinische Post

„Der beste Film, der in Locarno gezeigt wurde.“
La Prealpina